Fünf Dinge, die ich am E-Mail-Verkehr im Büro nicht verstehe

Als Berufsanfängerin mache ich oft die Erfahrung, dass meine Kollegen lieber eine E-Mail von mir bekommen, anstatt persönlich mit mir zu sprechen. Gleichzeitig beschweren sich alle, dass sie zu viele Mails bearbeiten müssen. Diese und vier weitere Unverständlichkeiten.

“Schick mir doch ‘ne Mail!” ist der wohl am häufigsten gehörte Satz im Büro. Dicht gefolgt von “Ich leite dir das mal per Mail weiter!” oder “Ich setz dich in CC!” Vor allem als Berufsanfängerin und Praktikantin mache ich immer noch oft die Erfahrung, dass meine Kollegen mich um eine E-Mail bitten, obwohl ich schon in deren Türe stehe. Gleichzeitig beschweren sich alle, dass sie im E-Mail-Haufen versinken. Und ich verstehe gar nichts mehr. 

tumblr_mg5pvc6dUC1rdf6nio2_1280

Die Kollegen wollen immer eine E-Mail bekommen. Gleichzeitig beschweren sich alle, dass sie in Bergen von Mails versinken.
© A Pattern a day

Überall beklagen sich Arbeitnehmer darüber, dass sie zu viele Mails bekommen. “Der überwiegende Teil der Befragten würde gerne weniger Zeit mit der Bearbeitung von E-Mails verbringen”, schreibt die FAZ. Außerdem: “Einen ganzen Tag der Arbeitswoche verbringen Bürotätige durchschnittlich damit, E-Mails zu bearbeiten”. Das ist verdammt viel Zeit.

Vier weitere Dinge, die ich am täglichen E-Mail-Verkehr im Büro nicht verstehe:

1. Gar nicht genug bekommen die Kollegen allerdings von “lustigen” E-Mails: Katzenvideo, Comic des Tages, seltsame Beiträge im Intranet. Diese E-Mails scheinen niemanden zu überfordern und plötzlich bekommt man innerhalb von 50 Sekunden eine Antwort.

2. Der Chef oder die Chefin sind die einzige Person, die sämtliche Grußformeln außer Acht lassen darf. Meine Theorie: Kurzangebundene Mails sollen den Eindruck der “busyness” verstärken.

3. Nicht antworten! Welcher Mensch hat so wenig Zeit, dass er nicht zumindest mit einem “OK” antworten kann. Habe das geprüft: Ein “OK” dauert 00:00,76 Sekunden.

4. “Ist meine Mail bei dir angekommen?” heißt im Endeffekt ja nichts anderes als “Warum hast du mir nicht geantwortet?”. Setze mich hiermit für klare Kommunkation im Büro ein: Einfach fragen, warum der Andere nicht geantwortet hat. Denn seit wann verschwinden E-Mails in den unendlichen Weiten des Internets? Natürlich ist deine E-Mail angekommen.

________________________________________________________

Vielleicht wisst ihr ja, warum die Sache mit den Mails im Büro so komisch läuft? Freue mich auf eure Erklärungsversuche!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>